• Root
  • Nachrichtenansicht

29.06.2018 20:54 vor 17 Tag(e)

Die durchs Feuer gehen

Sonderausbildung für Atemschutzgeräteträger

Vorbereitung zur Personenrettung (ffo)

Schlauchpaket wird gestellt / Überwachung der Trupps (ffo)

An zwei Terminen wurde in der vergangenen Woche der Ernstfall für Atemschutzträger trainiert. Die Übungseinheiten hatten das Vorgehen bei Wohnungsbränden zum Thema. Sonntags vormittags konnte durch die Unterstützung eines Ansässigen Bauunternehmens ein Abbruchgebäude in der Dieburger Straße als Übungsobjekt genutzt werden. Hierbei durften auch die Fenster und Türen in Mitleidenschaft gezogen werden – reale Zugänge und Abluftöffnungen mit dem Halligan-Tool, dem Beil oder auch dem Fuß zu schaffen, eine absolute Seltenheit bei den meisten Übungsszenarien.

Am Mittwochabend blieben die Strahlrohre dann wieder trocken. Dafür verloren die Teilnehmer bei sommerlichen Temperaturen einige Liter Schweiß in ihre dicken Einsatzuniformen. In einer ausgeräumten Wohnung trainierten die Trupps das Absuchen von Räumen und das Retten verletzter Personen aus dem Gefahrenbereich.

Bevor ein Atemschutztrupp in ein verrauchtes Gebäude vorgehen kann ist allerhand zu beachten. Nachdem im Feuerwehrhaus die persönliche Schutzausrüstung, Stiefel – Überhose – Überjacke – Mehrzweckgurt, angelegt wurde, geschieht das weitere ausrüsten auf der Anfahrt zur Einsatzstelle im Fahrzeug auf engstem Raum. Atemschutzgerät anlegen, Prüfung des Flaschendruckes, Maske auf, Flammschutzhaube und Helm darüber, Funkgerät und Lampe anstecken, Leinenbeutel und Fluchthauben anhängen, Handschuhe anziehen – kurze Absprache mit dem Truppmann, bei Ankunft die nächsten Gerätschaften vom Fahrzeug holen. Brechwerkzeug, Bergetuch, Schlauchpaket und mobilen Rauchverschluss wollen auch noch dabei sein. Der Gruppenführer gibt den Einsatzbefehl und im Austausch gegen die Identifikationsmarke bekommt der Trupp noch die Wärmebildkamera angehängt. Jetzt noch den Notsignalgeber aktivieren und schon kann es losgehen. Das ganze natürlich in Rekordzeit.

Mindestens einmal jährlich muss jeder Atemschutzgeräteträger eine solche Übung absolvieren. 


(mas)