• Root
  • Nachrichtenansicht

24.07.2020 16:45 vor 22 Tag(e)

Strohballenbrand an einem Aussiedlerhof

Strohballenbrand beschäftigt Großaufgebot der Feuerwehr rund 7 Stunden

90 brennende Strohballen an einem Wirtschaftsweg (ffo)

Der Strohballenbrand beschäftigt die Feuerwehr rund 7 Stunden (ffo)

Das Feuer konnte schnell eingedämmt werden (ffo)

Am Freitag (24.07.) gegen 16:45 Uhr gingen bei der Zentralen Leitstelle in Dietzenbach mehrere Notrufe über ein Feuer an einem Aussiedlerhof in der Dieburger Straße in Dreieich-Offenthal ein. Die alarmierten Kräfte der Feuerwehr Dreieich, auch hier wurde wieder die Tagesalarmschleife ausgelöst und Kräfte aller fünf Stadtteile in Bewegung gesetzt, konnten auf der Anfahrt eine massive Rauchentwicklung feststellen.

Als die ersten Kräfte eingetroffen waren, brannten rund 90 Strohballen an einem Wirtschaftsweg. Ausgehend von den brennenden Strohballen und angefacht durch starken Wind, wurden durch Funkenflug in der näheren Umgebung weitere kleinere und größere Feuer entzündet. Durch das schnelle Eingreifen der rund 60 Einsatzkräfte, zum Teil unter schwerem Atemschutz, konnte ein Übergreifen auf die benachbarten Stallungen mit ca. 250 Nutztieren verhindert werden. „Nur durch den massiven Kräfteeinsatz und die gute Zusammenarbeit der Dreieicher Feuerwehren konnte das Feuer schnell eingedämmt und ein Übergreifen auf die Stallungen verhindert werden“ erläuterte Einsatzleiter Markus Tillmann. Da in den ersten Minuten große Mengen an Löschwasser benötigt wurde, unterstützte die Feuerwehr Langen die Löscharbeiten mit einem Großtanklöschfahrzeug. „Die Herausforderung bei diesem Einsatz war eine stabile Wasserversorgung herzustellen“ berichtete Wehrführer Maik Sommerlad.

Nach 20 Minuten konnte die Meldung „Feuer unter Kontrolle“ gegeben werden. Die Aufräum- und Nachlöscharbeiten beschäftigten die Feuerwehkameradinnen und Kameraden noch bis tief in die Nacht. Erst gegen 23:45 Uhr waren alle Einsatzkräfte wieder auf dem Heimweg.

Der kräfteaufreibende Einsatz bei sommerlichen 27 Grad und die extreme Hitze des Feuers forderte den rund 60 Einsatzkräften viel ab. Bürgermeister Martin Burlon bedankt sich ausdrücklich bei den freiwilligen Frauen und Männern, die hier durch das schnelle Eingreifen schlimmeres verhindert haben. Im Einsatz waren neben 13 Feuerwehrfahrzeugen der Feuerwehr Dreieich, die Feuerwehr Langen mit einem Großtanklöschfahrzeug, der DRK Ortsverband Dreieich, ein Rettungswagen und mehrere Polizeistreifen.

Zur Brandursache und Schadenhöhe kann keine Auskunft von Seiten der Feuerwehr gegeben werden.


(avo)